Magazin für moderne Eltern
Empfohlene Bücher, Spielzeug, Kinderfahrräder uvm.

Impfkalender für die Kleinsten – Frühzeitig informieren

Rota-Viren, Impfung, Stiko

Die Entscheidung, welche Impfungen bei den eigenen Kindern verabreicht werden sollen, kann den Eltern niemand abnehmen. Es gibt jedoch ein unabhängiges Expertengremium am Robert Koch-Institut, die STIKO (Ständige Impfkommission), die jährlich einen Impfkalender mit empfohlenen Impfungen veröffentlicht. Ihr Ziel ist es, die Empfehlungen an die Epidemiologie, neue Impfstoffentwicklungen und Erkenntnisse aus der Forschung anzupassen.

Rotaviren, Impfung, Impfkalender

Es ist besonders wichtig, dass sich Eltern frühzeitig informieren, da einige Impfungen bereits in den ersten Lebenswochen verabreicht werden müssen. Zu diesen Impfungen gehört beispielsweise die Rotavirus-Impfung, die im Sommer 2013 neu in die Empfehlungen für Säuglinge ab einem Alter von sechs Wochen aufgenommen wurde. Dabei handelt es sich um eine Schluckimpfung, die einfach und schmerzlos verabreicht werden kann. Eine Rotavirus-Infektion ist die häufigste Ursache von Durchfall-Erkrankungen in den ersten beiden Lebensjahren. Vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern kann es zu massiven Brechdurchfällen kommen, die den Kreislauf stark belasten. Jährlich müssen sogar etwa 24.000 Kinder im Krankenhaus behandelt werden. Nicht nur die Kleinen selbst leiden unter dieser Erkrankung – eine Rotavirus-Infektion stellt auch zusätzlich eine große Belastung für die gesamte Familie dar.

Rechtzeitig impfen

Das primäre Ziel der Impfempfehlung ist es, schwere Verläufe und damit die Notwendigkeit einer Behandlung im Krankenhaus zu verhindern. Die STIKO empfiehlt, die Impfserie möglichst früh im Alter von 6 bis 12 Wochen zu beginnen und je nach Impfstoff (bestehend aus zwei oder drei Dosen) bis zur 24. beziehungsweise 32. Lebenswoche abgeschlossen zu haben. Die Schluckimpfung ist gut verträglich und hoch wirksam.

Rotavirus-Infektion

  • In der kalten Jahreszeit nimmt die Zahl der Brechdurchfall-Erkrankungen durch Rotaviren erheblich zu.

  • Die weltweit häufigsten Erreger von Durchfallerkrankungen bei Kindern unter zwei Jahren sind Rotaviren.

  • Bis zum fünften Lebensjahr erkrankt auch in Deutschland fast jedes Kind mindestens einmal an einer Rotavirusinfektion.

Kommentare sind deaktiviert.